one:47 Anti Hangover Drink

Mein Account
5 Dinge, die man nicht tun sollte an Fastnacht – unsere Tipps

5 Dinge, die man nicht tun sollte an Fastnacht – unsere Tipps

Für das fröhlich bunte Fastnachtsfest müsste es einen eigenen Knigge geben. Denn auch die närrische Jeckenzeit bietet so manchen Fauxpas und Fettnäpfchen. Auch wenn die allgemeinen Regeln an Fastnacht etwas auf den Kopf gestellt werden, gibt es Dinge zu beachten. Fastnacht, aber richtig? Wir verraten unsere Tipps für ein gelungenes Fastnachtsfest. Folgendes bitte vermeiden:

1. In Köln „Helau“ rufen und „Fastnacht“ sagen

Wenn du Fastnacht in Köln feiern möchtest, solltest du die Wörter „Fastnacht“ und „Helau“ kurzzeitig aus deinem Vokabular verbannen. Denn in Köln ruft man an „Karneval“ „Alaaf“. Fastnacht ist eine Kultur für sich, also pass dich an! Sollte dann doch einmal ein „Helau“ rausrutschen, machst du es am besten mit freundlicher Partylaune wieder wett.

2. Schon Sonntag schlapp machen

Auch wenn die Versuchung dank Fastnachtssitzungen und Altweiber groß ist, schon ordentlich vor dem Rosenmontag zu feiern: Ein bisschen Energie für den Rosenmontag, dem wichtigsten Faschings-Feiertag, sollte auf jeden Fall noch drin sein. Meinst du nicht? Gönn dir zwischendrin partyfreie Tage, an denen du deinen Körper wieder aufpäppelst. Das klappt am besten mit gutem Essen und vielen Vitaminen. 1–2 unserer Anti-Hangover-Drinks schaden bestimmt nicht: one:47 bestellen!

3. Unkreativ sein

Wenn du an Fastnacht zu oft hörst „Und was sollst du darstellen?“, hast du vermutlich mit deinem Kostüm etwas falsch gemacht. Sei kreativ und denke dir ein ausgefallenes Kostüm aus. Mit einem bunten Hut ist es bei Weitem nicht getan. Dein Ziel muss es sein, mit deinem Kostüm aus der Partymenge herauszustechen. Besonders lustig können auch Partner- oder Gruppenkostüme sein. Hier ein paar Ideen für lustige Kostüme für zwei oder mehr Personen:

  • Koala und Eukalyptus
  • Ghostbusters
  • Ninja Turtles
  • Pirat und Papagei
  • Popeye und Olivia

4. Im Rinnstein wach werden

Übertreib’s nicht – kenne deine Grenzen und höre auf deinen Körper. Er wird dir zeigen, wann es genug ist. Ziehe mit guten Freunden los, die dir ggf. helfen die Notbremse zu ziehen. Denn vergiss nicht: Das letzte Bier könnte immer mal schlecht sein ;) Für Katerbeschwerden am nächsten Tag solltest du frühzeitig vorsorgen. So überstehst du die Fastnachtstage ohne Bereuen und ohne zwischen Kamelle und Kotze wach zu werden.

5. Als Horrorclown gehen

Kinder erschrecken und ihnen die Süßigkeiten abnehmen? – Das klappt bestimmt am besten, wenn du dich als Horrorclown verkleidest. Dennoch solltest du auf dieses doch recht provokante Kostüm – zumindest dieses Jahr – verzichten. Das könnte schnell falsch verstanden werden und dir neben der roten Nase auch noch ein blaues Auge verschaffen. Also: Hirn an bei der Kostümwahl!

Hinterlasse einen Kommentar