Blog

one47 | 20.05.2021

Pink Drink – diese Zutaten brauchst du!

Pink Drink: lecker, farbenfroh und trendig

Pink ist die Trendfarbe des Sommers 2021. Doch das gilt nicht nur für Mode, denn auch in Sachen Drinks ist Knallrosa auf dem Vormarsch. Der sogenannte Pink Drink ist der neue Hit des Sommers. Und das Beste daran? Du kannst ihn problemlos zu Hause nachmachen, denn die Zubereitung ist denkbar einfach.

 

Woher kommt der Name Pink Drink?

 

Rätselraten ist hier kaum nötig, denn der Name “Pink Drink” kommt ganz eindeutig von der grellrosa Farbe des Getränks. Obwohl der Pink Drink auf Tiktok in der DIY-Variante total beliebt ist, handelt es sich eigentlich um einen Drink aus dem Hause Starbucks. In den Vereinigten Staaten ist er schon seit Längerem unter dem Namen “Pink Coconut Refresha Drink” auf der Starbucks-Getränkekarte zu finden, in Deutschland hingegen kann man ihn erst seit Kurzem bestellen. Überhaupt markiert der Pink Drink in den Vereinigten Staaten den Anfang des Sommers – ähnlich wie der Pumpkin Spice Latte im Herbst. Seinen Erfolg hat der Pink Drink in erster Linie seiner Optik zu verdanken, denn gerade in der heißen Jahreszeit sieht Pink einfach toll aus und macht so richtig Sommerlaune. Damit du auch von deinem Style her zum knallrosa Drink passt, ziehst du ein farblich abgestimmtes Outfit an.

Was steckt im im Drink?

Auf den ersten Blick scheint es, als bestehe der Pink Drink aus verschiedenen überaus ungesunden Zutaten. Doch bei genauerem Hinsehen stellen wir fest, dass die Zutaten eigentlich alles andere als ungesund sind und sogar ganz viele Nährstoffe und Vitamine liefern. So sind wider Erwarten weder Zucker noch Sahne in dem Drink enthalten – die Grundzutaten bestehen aus Himbeeren, Hibiskustee, Holundersirup und Kokosmilch. Das Besondere an dem Drink ist der Hibiskustee: Eigentlich könnte man ihn selbst brauen, doch Fans des Trendgetränks setzen auf fertigen Hibiskustee. Vor allem der Tee der Marke Volvic ist beliebt – zeitweise war er sogar ausverkauft. Wenn man den Pink Drink bei Starbucks bestellt, wird er zusätzlich mit Acai-Beeren verfeinert.

 

Ist der pinke Drink vegan beziehungsweise vegetarisch?

Der Pink Drink ist vegan und somit auch für Vegetarier geeignet. Er enthält keine Zutaten tierischen Ursprungs. Somit kannst du gemeinsam mit all deinen Freundinnen und Freunden das süße rosafarbene Vergnügen genießen.

 

 

Partytauglich: Variationen mit Alkohol

Rosafarbene Cocktails gab es schon lange, bevor der Pink Drink zum Hype wurde. Zu den berühmtesten Vertretern der rosafarbenen Drinks gehören der Watermelon Martini und der Charleston Pink Lady. Knallrosa Drinks sind deshalb so beliebt, da sie in einem Cocktailglas toll aussehen und für gute Laune sorgen. Du kannst deinem Pink Drink einen coolen Twist geben, indem du ihn mit Alkohol verfeinerst. Lass dich von Cocktails inspirieren, die Beeren oder Obst enthalten. Als Vorlage können dir Klassiker wie der Daiquiri oder die Margarita dienen. Spirituosen, die ausgezeichnet zu Beeren und Holundersirup passen, sind Wodka und Gin. Diese Spirituosen sind geschmacksneutral und fügen sich daher harmonisch in jeden Cocktail ein. Einen Geschmackskick verleihen Spirituosen wie Rum oder ein süßer Likör wie Cointreau.

 

Alles nur Hype? Oder wird der Drink seinem Ruf gerecht?

Womöglich wäre der Pink Drink einfach ein leckeres Getränk geblieben, das es nur zu einer bestimmten Jahreszeit gibt, wenn da nicht TikTok gewesen wäre. Die Social-Media-Plattform hat den Drink zum absoluten Trendgetränk gemacht. Doch ist es den Hype wert? Der Pink Drink ist auf jeden Fall total lecker und zudem auch noch gesund – was will man denn mehr? Allerdings kannst du ihn ohne größeren Aufwand selbst zubereiten. Es ist demnach nicht erforderlich, eine Starbucks-Filiale aufzusuchen, um das trendige Getränk in vollen Zügen genießen zu können.

 

So bereitest du den Hype richtig zu:

Der Becher für deinen Pink Drink sollte möglichst groß sein. Du kannst ein klassisches Longdrink Glass oder einen coolen Becher aus recyceltem Kunststoff verwenden. Beginne damit, den Becher mit Crushed Ice zu befüllen. Anschließend fügst du Beeren hinzu. Je nach Geschmack kann es sich dabei um Erd-, Himbeer- oder Brombeeren handeln. Merke dir: je dunkler die Beeren, desto intensiver die Farbe. Damit dein Drink jedoch nicht zu einem Purple Drink – also einem violetten Drink – ausartet, solltest du unbedingt auf die farbliche Komponente achten. Nun füllst du den Becher zu drei Vierteln mit de Hibiskustee auf. Letzteren kannst du entweder selbst brühen oder fertig kaufen. Wenn du deinen Hibiskustee selbst brühst, solltest du ihn zuerst abkühlen lassen. Zu guter Letzt fügst du deinem Pink Drink einen Schuss Holunderblütensirup und Kokosmilch hinzu. Zum Schluss rührst du alle Zutaten gut durch – und fertig ist dein Pink Drink.

 

 

Zutaten fürs selbst machen

Du kannst Zutaten wie Hibiskustee oder Holunderblütensirup für deinen Pink Drink auch selbst zubereiten. Somit hast du die perfekte Kontrolle drüber, was in deinen Drink kommt. Holunderblütensirup ist vielfältig einsetzbar und kann auch als eigenständiges Getränk genossen werden, wenn du ihn mit Wasser mischst. Für einen Liter Sirup benötigst du folgende Zutaten:

Ein Kilo Zucker
Kühles Liter Wasser
Eine Zitrone
10 Holunder-Blütenstände
30 g Zitronensäure

 

 

Zudem…

 

Das Wasser sollte lauwarm sein, damit sich der Zucker besser auflösen kann. Schneide die Zitrone in Scheiben und gib sie gemeinsam mit dem Holunder und der Zitronensäure in einen Topf mit dem Zuckerwasser. Rühe das Ganze gut um und lass die Mischung 24 Stunden lang ruhen. Danach rührst du die Mischung nochmals um und lässt sie ein zweites Mal 24 Stunden lang ruhen. Wenn du den Holunderblütensirup für deinen Pink Drink selbst zubereiten möchtest, musst du im Voraus planen, da du für die  Zubereitung mindestens 48 Stunden brauchst. Bevor der Holundersirup zu Einsatz kommen kann, musst du ihn durch ein Sieb abseihen. Der Sirup ist farblos und sollte keine Blütenreste oder andere Schwebstoffe enthalten.

Hibiskustee kannst du auch so trinken, schließlich verfügt er über eine ganze Reihe gesundheitsfördernder Eigenschaften. Hibiskustee wird oft auch als Karkadeh bezeichnet. Er ist reich an Vitamin C und Flavonoiden. Der Geschmack ist jedoch leicht säuerlich und erinnert an denjenigen von Cranberrys oder Roten Johannisbeeren. Für eine Tasse Hibiskustee benötigst du ungefähr eine Handvoll Hibiskusblüten. Übergieße die Blüten mit kochendem Wasser und lass das Ganze rund sechs bis acht Minuten ziehen. Achte darauf, dass du diesen Zeitraum nicht überschreitest, ansonsten wird der Tee allzu bitter.

 

Weitere Blog Beiträge findest du hier. 

 

    Calculate Shipping
    Apply Coupon

      Calculate Shipping
      Apply Coupon